Freizeitsport | 1.Kreisliga (A), 30.08.2014

Am Tag der Schuleinführung mussten wir gegen Turbine antreten, die es wohl um einiges besser organisiert hatten als wir und so mit 11 guten Akteuren und 5 Wechslern antraten. Wir hingegen hatten die ganze Woche gekämpft, um irgendwie auf 11 einigermaßen einsatzfähige Spieler zu kommen, da ein Großteil zu Veranstaltungen oder teilweise auch im Urlaub waren. Am Ende sparten wir uns zwar 50EUR für die Verlegung des Spiels aber mussten uns weit weit unter Wert verkaufen indem wir 0:8 verloren.

Wir stellten auf nahezu jeder Position um, außer im Tor (Robert), links außen (Thomas) und zentral (Kühni).

Wir versuchten anfangs erst einmal sicher zu stehen und die Bälle laufen zu lassen, um dem Gegner wenig Chancen auf Angriffe oder Torgefahr zu gewähren. Dies funktionierte einige Minuten, bis durch einen kapitalen Stellungsfehler auf links außen das erste Gegentor fiel.
Danach versuchten wir mitzuspielen, was uns kaum gelang da die Anspielstationen fehlten und der Gegner da wesentlich besser agierte. So spielte sich das Geschehen meistens in der Leutewitzer Hälfte ab und es gelangen wenig Befreiungsangriffe, die dann jeweils zu Ecken oder fast einem Eigentor von Turbine führten. Insgesamt spielte Turbine das vernünftig runter und erarbeitete sich eine Torchance nach der anderen, die unser Keeper auch öfters gut vereitelte. Noch vor der Halbzeit musste unser linker Mittelfeldspieler verletzt vom Platz weshalb wir dann nur noch zu zehnt agierten. In Halbzeit 2 hatten wir uns dazu verständigt es als Trainingseinheit zu sehen und das Spiel vernünftig zu Ende zu spielen, da wir durch die vielen Ballverluste ordentlich Kraft hatten lassen müssen und so sicher waren, dass wir nichts mehr reißen würden. Etwas später vielen dann weitere Tore für Turbine und der nächste Spieler verletzte sich. Somit waren wir nur noch zu neunt, was sich in weiteren Toren für Turbine zeigte. Theoretisch hätten wir uns hinten rein stellen müssen, um das 3:0 oder evtl. ein 4:0 zu halten aber das hatten wir nicht getan.

Alles in allem ein Dank an alle die es irgendwie ermöglicht hatten, dass wir überhaupt antreten konnten und jetzt heißt es vergessen und die Saison mit dem nächsten Spiel erfolgreich starten und evtl. die Tordifferenz nach und nach ausgleichen.

Gute Besserung an alle Verletzten!

Autor: Lars Wehlend, 31.08.2014

Kreispokal Vorrunde, Freizeitsport, 23.08.2014

Am Samstag, dem 23.08. trafen wir in der ersten Pokalrunde auf VSM Nord, die letztes Jahr knapp vor uns 4. wurden. Vor dem Spiel konnten wir voller Vorfreude starten, da unser Torhüter Kochi wieder aus seinem Urlaub zurück war und wir so eine sichere Bank in unserem Kasten hatten. Die negative Nachricht war, dass unser eingespieltes zentrales Mittelfeld mit Kühni und Michi fehlte und so mussten wir improvisieren.

Es zeigte sich früh, dass unsere eigentliche Stärke aus der Vorbereitung und den letzten Rückrundenspielen so kaum funktionierte. Wir schafften es nicht Sicherheit in unser Spiel zu bekommen und den Ball mit “Dreiecksspiel” flach laufen zu lassen. Wir verloren so viel zu häufig in der Vorwärtsbewegung den Ball und mussten dann dem Gegner bei seinen Kontern hinterher laufen. Des weiteren fehlte dadurch dann die Kraft und die Bewegung um unser Passspiel aufzubauen. So kamen wir in der ersten Halbzeit kaum zu relevanten Torchancen, bis auf einen Schuss von Basti, der knapp am rechten Dreiangel vorbei rauschte. VSM näherte sich häufiger dem Tor aber hatte nur eine 100%ige Chance, als ihr Stürmer allein auf Kochi zu lief aber er den Schuss mit dem Fuß überragend parierte. Insgesamt ging VSM mit dem besseren Spiel nach der HZ in die Kabine. Bei uns hatte man gemerkt dass überall die Abstimmung durch die vielen Umstellungen fehlte und so fing es hinten an, dass die Verteidiger keine Anspielstation hatten und lange Bälle oder in die Mitte spielten und das Mittelfeld vom Gegner stark unter Druckgesetzt wurde.

Die zweite Halbzeit starteten wir etwas besser und und ließen den Ball häufiger auch in den eigenen Reihen laufen um uns Sicherheit zu holen. Dies führte dann auch zu der ein oder anderen Chance im Verlauf der zweiten Spielhälfte. Die Bälle kamen häufiger über die außen, die dort viel Platz hatten und sowohl Basti als auch Dani häufig in Szene setzen konnten. Später tauschte dann Mike mit Basti. Basti rutsche in die zentrale, brachte noch mehr Sicherheit und Mike rutschte vor und wirkte etwas frischer als vorher Basti, bevor er dann gegen Brösinho ausgewechselt wurde.

Mitte der zweiten Halbzeit bekam Dani dann einen schönen Pass in den Lauf und stand zu dem Zeitpunkt nicht im Abseits. Mike war allerdings passiv im Abseits. Im Anschluss überholte Dani Mike mit Ball und spielte ihn dann frei vor dem Torhüter an, und Mike netzte ein. Der Schiri pfiff Abseits was keines war da eine neue Spielsituation entstand und selbst der Gegner stimmte zu, dass dies kein Abseits war. So wurden wir um unser Tor gebracht. Danach folgten weiter Chancen von Lars, der von halb rechts abzog, der Torwart parierte und Brösinho musste nur frei einschieben, bekam den Abpraller allerdings auf Bauchhöhe, so dass er schwer zu verarbeiten war und schoss vorbei. Später hatte dann Robert noch eine schöne Kopfballverlängerung über den Torhüter, allerdings ging der Ball knapp links vorbei. Die letzte Aktion war eine Ecke von links bei der Sandro einnetzen wollte aber im letzten Moment noch der Gegenspieler leicht abfälschte und so ging es direkt ins Elfmeterschießen.

Zum Gegner: In Halbzeit zwei kam natürlich auch VSM zu weiteren Chancen aber spielten diese schlecht aus bzw. musste einmal mehr Robert vor dem frei auf Ihn zulaufenden Stürmer klasse parieren.

Im Elfmeterschießen meldeten sich Robert, Dani, Basti freiwillig und Steffen und Lars wurden überredet nachdem keiner schießen wollte.

Zuerst schoss Steffen, der den Ball ans linke Angel schoss. Danach verwandelte der Gegner problemlos. Im Anschluss schickte Lars zwar den Torhüter in die falsche Ecke, schoss dann aber zu unplatziert, so dass er mit dem Fuß im Fallen hielt. Danach verwandelte der Gegner wieder.

Den dritten Schuss verwandelte Robert sicher. Dann hielt Kochi mit einer schönen Parade. Dani verwandelte ebenso sicher ins jeweils andere Eck als Robert. Danach schoss VSM noch einmal übers Tor aber Basti behielt dann wie zuvor Steffen und Lars nicht die Nerven und schoss den Ball weit rechts oben über das Tor.

Somit siegte VSM leicht verdient und zieht eine Runde weiter.

Autor: Lars Wehlend, 20.08.2014

Vorrunde, DNN Pokal Senioren, 13.08.2014

VfB 90 darf sich jetzt Pokalsiegerbesieger nennen

Hammerlos für den VfB in der Vorrunde. Fortuna hatte den Leutewitzern die schwere Aufgabe gestellt,sich beim Cupsieger der Vorsaison zu behaupten. Und dies tat der VfB 90 dann auch. Pünktlich zum Spiel begann es zu regnen. Den kleinen Kunstrasenplatz hatte man noch in guter Erinnerung, 3:3 hieß im Vorjahr im Punktspiel und am Ende der Saison stiegen die Teams gemeinsam auf.

Das Spiel begann zunächst sehr zerfahren.Beide Mannschaften fanden kaum zu klaren Aktionen und mussten sich zunächst an das glatte Geläuf gewöhnen.Die Hausherren setzten dabei wieder vor allen auf die langen Bälle in die Spitze, während der VfB mehr sein Heil im kontrollierten Passspiel suchte, was auf so engen Raum allerdings auch recht schwierig war. Allmählich näherte sich der Gast im Abschluss jedoch dem Tor, so das die Führung in der 24.Minute nicht unverdient war . Daniel Nüsse zog aus fünfundzwanzig Metern flach ab und der Hainsberger Schlussmann ließ den Ball durchrutschen. Nur eine Minute später konnte der VfB auf 2:0 erhöhen und die Konfusion in der Hintermannschaft der Hausherren ausnutzen. Die erste Möglichkeit durch Heiko Menzel wurde noch zur Seite abgewehrt, der setzte jedoch dem Ball hinterher und spielte sofort von der Grundlinie den Ball in die Mitte wo Bojidar Kirilov den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte. Das Spiel war jetzt offener und auch die Gastgeber kamen zu ihren Möglichkeiten. In der 36.Minute gab es dann wiedermal einen Eckball für Hainsberg. Mario Gropp im VfB-Gehäuse konnte den Ball nicht festhalten und Andreas Zapf drückte das Leder aus dem Gewühl heraus ins Netz. Doch schon zwei Minuten später stellte Rolf Eichhorn den alten Abstand wieder her, als er sich am linken Flügel den Ball erkämpfte und aus spitzen Winkel dem Torwart keine Chance ließ. Als dann Daniel Nüsse gar das 1:4 per Foulstrafstoß erzielte,konnte man zumindest von einer Vorentscheidung ausgehen. So ging es dann in die Kabine. Das die Hainsberger nicht so sang- und klanglos aus dem Pokal fliegen wollen und in der zweiten Halbzeit Alles versuchen werden um das Ergebnis positiver zu gestalten,war allen klar.

Mit einem neuen Keeper (der erste hatte wirklich nicht seinen besten Tag) und zwei frischen Spielern erschien der HSV zur zweiten Halbzeit. Auch der VfB hatte mit Debütant Tom Teichert einen frischen Angreifer gebracht. Die Partie war in den zweiten 45 Minuten eine deutlich Andere. Die Hausherren erhöhten den Druck,wirkten agiler und störten den VfB frühzeitig. Dieser wieder herum gab das Heft des Handelns durch zu wenig Ballbesitz im Mittelfeld aus der Hand. So wurde die Abwehr der Gäste immer mehr beschäftigt. Martin Messner traf aus gut zwanzig Metern zum 2:4 nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff. Zum Glück für den VfB saß dann ein Konter der Gäste knapp 10 Minuten später. Erneut war es Bojidar Kirilov, der diesmal aus zwölf Metern den Keeper überwand. Die Hainsberger Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Drei Minuten später zeigte der Schiedsrichter berechtigt auf den Punkt.

Mario Richter verwandelt den Foulstrafstoß sicher zum 3:5. Dann begann die druckvollste Phase der Gastgeber,der VfB kam kaum noch hinten heraus, doch alle kämpften mit und stärkten so die Abwehr. Rene Langner hatte die wohle einzig klare Möglichkeiten für den VfB in diesen Minuten, sein Schuß ,der das 3:6 bedeutet hätte wurde jedoch noch abgeblockt. So wurde es noch enger, nachdem Hainsberg in der 80.Minute durch Andreas Grützner zum 4:5 kam. Der VfB verteidigte mit Mann und Maus den knappen Vorsprung. Heiko Menzel machte in der Nachspielzeit dann endgültig den Deckel d’rauf, als er nach einem Abspielfehler in Ballbesitz kam und zum 4:6 Endstand einschob.

Eine Runde weiter, mehr nicht.  Aber ein schöner Start in die Saison!

Autor: Uwe Riese, 14.08.2014