1.Spieltag, 1.Stadtklasse Senioren, 13.12.2014

Saitenmacher setzt einem überragenden Fußballjahr 2014 die Krone auf!! * Aufsteiger überwintert auf Platz 1!!!

Endlich war es soweit. Der 1. (!!!) Spieltag konnte nun endlich zum Ende der Hinrunde nachgeholt werden. In einem erneut schweren Auswärtsspiel musste man beim FV Dresden Süd-West antreten. Coach Alexander Nicolaus musste auf 2 Positionen gegenüber dem souveränen Sieg gegen Motor Trachenberge (6:0) umbauen. Für Daniel Ambrosius rückte nach Verletzungspause Rolf Eichhorn wieder in die Abwehr und im Sturm spielte Sebastian Becker an Stelle von Tom Teichert-Tölg.

Das Spiel begann wenig aufregend. Der VfB versuchte die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen und Sicherheit in die eigenen Aktionen zu bekommen. Die Gastgeber stellten das Mittelfeld geschickt zu und wollten immer Überzahl gegen den Ballführenden schaffen. Dies stellte dann auch die Leutewitzer in der Offensive vor Probleme. Man kam nicht richtig im gegnerischen Strafraum in Position oder zu gefährlichen Torabschlüssen aus der Distanz. Nur Eckbälle strahlten Gefahr aus. Die Süd-West`ler waren bissig im Zweikampf, verrichteten sehr viel Laufarbeit und setzten auf überfallartige Konter. Und sie belohnten sich für diesen hohen Aufwand nach 10 Minuten selbst. Einen Angriff über ihre rechte Seite endete mit der 1:0 Führung. In einem Laufduell in Richtung des Ballführenden ging der Gegenspieler von Andreas Kramer plötzlich schreiend zu Boden, da auch der Schiedsrichter nun Kurs in Richtung des „Tatortes“ nahm, dachten alle es wird gleich ein (Ab)Pfiff ertönen. Doch dieser blieb zur Überraschung aller aus. Die Gastgeber schalteten am schnellsten und spielten den Ball gleich weiter in den Strafraum, wo dann der Torschütze keine Mühe hatte den Ball einzuschieben. Nun mühten sich die Mannen des VfB noch mehr um zum Erfolg zu kommen, aber das Spiel entwickelte sich so, wie es sich Süd-West sicherlich vorgenommen hatte und wie es auch in den ersten Minuten schon verlief. Die Leutewitzer weiterhin mit mehr Ballbesitz ohne jedoch wirklich in die gefährlichen Offensivräume eindringen zu können. Als alles auf den Pausenpfiff wartete, verlor Vorstopper Eichhorn im Mittelfeld gegen zwei Gegenspieler den Ball und diese leiteten einen blitzgescheiten Konter ein, der zur 2:0 Pausenführung konsequent abgeschlossen wurde. Wiederum war Keeper Michael Müller machtlos als der Ball vom linken Innenpfosten den Weg über die Torlinie fand. In der ersten Hälfte fand man einfach keine Mittel gegen die gute, vielbeinige Abwehrarbeit der Hausherren und leistete sich 2 einfache Fehler und so lag man mit 0:2 im Hintertreffen.

Zur Halbzeit reagierte Coach Nicolaus und brachte 2 frische Spieler um neue Akzente zu setzen. Für Verteidiger Uwe Riese kam Thomas Handschuh und auf der linken Außenbahn Bojidar Kirilov für Kramer in die Partie. Das man Spiele in Halbzeit 2 durchaus drehen kann, war jedem in Reihen der VfB`ler bewusst, auch die Tatsache, dass man noch nicht einmal annähernd das vorhandene Leistungsvermögen an diesem Tage abgerufen hatte. Dementsprechend hochmotiviert ging man mit Wiederanpfiff in Halbzeit 2. Man gewann nun auch immer mehr und mehr die Oberhand und kam nun auch zu einigen Torchancen. Es dauerte aber bis zur 62. Minute als man endlich den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen konnte.

Goalgetter Enrico Saitenmacher bekommt im Strafraum ein Zuspiel von Handschuh unter Kontrolle und kann aus der Drehung einnetzen. Nun waren nur noch die Windmühler am Drücker und erspielten sich Chance um Chance. Und gerade einmal 5 Minuten später belohnte man sich mit dem Ausgleich zum 2:2. Saitenmacher fand seinen Sturmpartner Becker als Ballabnehmer, der trocken und entschlossen in die Ecke abzog (67.). Und die VfB`ler gaben sich noch nicht mit dem erreichten Ergebnis zu frieden. Die Hausherren, bei denen die Kräfte nun spürbar nachließen, wurden jetzt weiter mit aggressiven Pressing unter Druck gesetzt. Und der Erfolg stellte sich sehr schnell ein. In der 71. Minute war wieder Saitenmacher, nach Pass von Daniel Nüsse, zur Stelle und markierte die Führung. Der VfB 90 hat also innerhalb von nur 9 (!!) Minuten aus einem 0:2 ein 3:2 gemacht. Nun atmete man erst einmal durch und brachte etwas Ruhe ins eigene Spiel. Die Gastgeber mobilisierten nun ihrerseits noch einmal die letzten Reserven und hielten nun wieder besser dagegen. Aber dennoch fiel das 3:3 etwas überraschend. Ein umstrittener Freistoß segelte in den Strafraum und ein Süd-West`ler konnte die Schlafeinlage der Defensive nutzen und köpfte ein. Was nun folgte waren wütende Angriffe der Gäste. Und tatsächlich bekam man noch ein paar Chancen zur erneuten Führung. Alleine Saitenmacher vergab gleich 2 Topchancen. Aber dann war er wieder on Top, der Capitano! In der 89. Minute war es ihm vergönnt der geschlossenen Mannschaftsleistung in Halbzeit 2 die Krone aufzusetzen und das Siegtor zum 4:3 zu erzielen. In einem Strafraumgewühl findet Kirilov per Kopfballaufsetzer den Torjäger der am schnellsten reagierte und das Leder ins Tor bugsierte. Nun hieß es mit einem letzten Wechsel noch etwas Zeit von der Uhr zu nehmen. Saitenmacher holte sich seinen verdienten Applaus ab und Gino Lindner half mit den Vorsprung über die Nachspielzeit zu bringen. Dann war es soweit: Abpfiff, Sieg, Winterpause, Platz 1…Wahnsinn!!

In einer für den VfB 90 typischen 2. Halbzeit dieser Hinserie, konnte man wieder einmal ein Spiel mit viel Willenskraft, Energie und mannschaftlicher Geschlossenheit trotz eines 2 Tore Rückstandes in einen Sieg umwandeln. Der Spieler des Tages war Kapitän Enrico Saitenmacher der 3 Treffer erzielen und eines vorbereiten konnte. Der Lohn für ein überragendes Fußballjahr 2014 war schon im Sommer der Aufstieg in die 1. Stadtklasse und nun überwintert man in dieser als Aufsteiger gar, wenn auch knapp, auf dem Platz an der Sonne. Ob man dann auch den Titel des „Herbstmeisters“ für sich verbuchen kann, hängt davon ab, ob der Hainsberger SV in der Nachholepartie am 24.01.2015 gegen den SC Borea Dresden 3fach Punkten kann. Auch das man in der Torschützenliste mit Saitenmacher (14) und Nüsse (12) die ersten beide Plätze belegt, spricht für die Männer um Trainer Alexander Nicolaus.

Und nun ab dafür, zur verdienten Weihnachtsfeier…

Das erste Spiel des neuen Jahres findet am 21.02.2015, um 11.00 Uhr, auf der Sportanlage Lockwitzgrund gegen die SG Motor Dresden-Mitte statt.

Autor: A.Kramer, 15.12.2014

1. Kreisliga (A), 06.12.2014

Diesen Samstag war es mal wieder soweit und wir starteten einen neuen Versuch endlich wieder Sicherheit in unser Spiel zu bekommen und zu punkten.

Nachdem wir die letzten Wochen verschiedene taktische Aufstellungen getestet haben entschied sich Maddien diesmal dafür uns mit einer Art Viererkette hinten spielen zu lassen, um die Abwehr zu stabilisieren, da wir bisher sehr viele Gegentore gefangen haben. Die Taktik ging von Anfang an auf. Unsere Abwehr wirkte wesentlich stabiler, da in der Mitte Robert und Pit jeweils dicht machten und somit auch die Außenverteidiger entlasteten. Somit konnten sich Olli und Erdi als Außenverteidiger auch oft außen offensiv mit einschalten. Das half natürlich dem Mittelfeld im Umschaltspiel. Somit ergaben sich von Anfang an Chancen. Sowohl die “Außen” als auch Sandro in der Mitte bedienten Michi, Brö und Nick mit reichlich Bällen, die zu Chancen führten. Die erste Chance nutze Michi nach einem schönen Diagonalpass von Christian zum 1:0. Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Über Michi und Steffen kam der Ball im Anschluss in die Mitte, wo Brö und Nick bereits einschussbereit standen und Nick die Chance mit einem wunderschönen Treffer aus der Drehung ins rechte Eck vollendete. Die Fans waren zu dem Zeitpunkt bereits aus dem Häusschen. 😉 Danach zogen wir uns zu sehr zurück und somit fiel nach 38min das 2:1 für Turbine, die dann nochmals mit einem hohen langen Ball vor unser Tor kamen. Robert wollte eine Torchance verhindern und nahm etwas unglücklich die Hand zu Hilfe, was ihm direkt gelb rot einbrachte und so spielten wir in Unterzahl. Nach der Halbzeit kam Dani für Nick um die Abwehr zu stabilisieren, bevor 2min später durch einen langen Ball von Dani der Ball vorm Tor bei Michi landete, der schön zum 3:1 vollendete. Kurz danach kam dann noch Lars für den etwas angeschlagenen Olli (aber nicht durch das Spiel angeschlagen, sondern vom Vorabend). Er wechselte ins Mittelfeld und Christian nach hinten. Durch die Unterzahl drängte uns Turbine in die eigene Hälfte und wir setzten immer mal wieder einige Nadelstiche, wie z.B. ein wunderschöner Diagonalpass von Michi auf rechts außen, wo Lars dann aus spitzem Winkel frei vorm Tor scheiterte. Nach einem weiteren Konter und der folgenden Ecke durch Steffen schenkte Sandro noch zum 4:1 per Kopf ein. Später musste dann Brö raus, der zwar kein Tor schoss aber ein tolles Spiel machte und für reichlich Unruhe in der gegnerischen Hälfte sorgte. Für ihn kam dann Borinho, der direkt danach zwei dicke Chancen hatte. Einmal durch einen langen Pass bei dem ihm kurz vorm Torhüter der Ball unglücklich versprang und dann noch nach einer Kombination, die er nicht im Tor unterbrachte. Weitere dickste Chancen hatten erst Lars, der wieder nach schönem Diagonalpass von Michi zwar den Abwehrspieler ausspielte aber dann statt abzuziehen versuchte aus 5m nochmal quer zu legen, wodurch Borinho im Abseits stand. Den krönenden Abschluss der hochkarätischen Chancen hatte dann Steffen, der in der gegnerischen Hälfte 5 Gegenspieler aussteigen ließ als wären sie Kegel und dann aus 2m links vorbei schoss. Insgesamt war es mal wieder so ein Spiel wie wir es von uns aus der letzten Saison kannten. Zum einen lag es an der Taktik, zum anderen auch, weil endlich mal wieder alle Normalform hatten. Jetzt heißt es weiter so und noch die letzten Punkte dieses Jahr mitnehmen.

Autor: L.Wehlend, 08.12.2014

13.Spieltag, 1.Stadtklasse Senioren, 29.11.2014

4 (Tor)Nüsse für Motor Trachenberge zum 1. Advent

Am 13. Spieltag war die „graue Mittelfeldmaus“ aus Trachenberge auf dem Sportplatz an der Leutewitzer Windmühle zu Gast. Trainer Alexander Nicolaus musste eine Änderung gegenüber der siegreichen Partie beim ESV Dresden vornehmen. Für Thomas Handschuh rückte Uwe Riese wieder auf die Verteidigerposition.

Wie schon eine Woche zuvor ging man favorisiert in dieses Spiel. Aber auch hier hieß es, den Gegner nicht zu unterschätzen, ihn gar nicht erst stark zu machen und ihm keinen Spielraum zu überlassen. Aber die Jungs von Trachenberge fanden in den ersten 5 Minuten besser in das Duell und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Aber ohne wirklich in die gefährlichen Bereiche vorzudringen oder Chancen herausspielen zu können. So übernahm dann der VfB 90 allmählich das Heft des Handelns und riss das Spiel an sich. Zunächst versuchte man es aus der Distanz. Aber die Schüsse von Andreas Kramer, Daniel Nüsse, Tom Teichert-Tölg und Stephan Leischner konnte der Keeper eben noch so entschärfen oder gingen knapp daneben. Ebenso strich Enrico Saitenmachers Kopfball nach schöner Flanke von Daniel Ambrosius nur ganz knapp am Torangel vorbei. Aber nach 18 Minuten fiel dann endlich das überfällige 1:0 für die Gastgeber. Nüsse markierte das 1:0 nach Vorlage von Saitenmacher. Und nur ganz 4 Uhrumdrehungen später war Kapitän Saitenmacher dann selbst im Strafraum zur Stelle. Renè Langner hatte sich auf dem rechten Flügel durchgesetzt und dann im Strafraum auf den Torschützen gepasst der auf 2:0 stellte (22.). Immer wieder brannte es nach Standards im Strafraum der Motoren von Trachenberge lichterloh. Die 90er erspielten sich so Chance um Chance und der Gegner versuchte seinerseits die Angriffe mit weiten Bällen vorzutragen, die aber spätestens am 16er abgefangen wurden. Nüsse erhöhte dann mit einem satten Schuss aus 22 Metern auf 3:0 (37.). So ging es dann auch in die Pause. Die Leutewitzer waren in Halbzeit 1 klar dominant, aber verpassten die Führung weiter auszubauen.

Nach der Pause lief das Match genauso weiter wie im ersten Abschnitt. Beim VfB 90 erspielten sich jede Menge Spieler Torchancen, aber vergaben diese auch. Bis auf Nüsse! In der 51. Minute zog er wieder aus der Distanz ab und die Kugel schlug im Netz ein. Neuer Spielstand 4:0. Turbulent wurde es dann in der 63. Minute. Nach Foul im Strafraum an Leischner zeigte der Referee auf den ominösen Punkt. Dieses Mal durfte Saitenmacher ihn ausführen. Aber er scheiterte am Keeper, so dass es dann an Bojidar Kirilov war den Abstauber zum 5:0 zu nutzen. In der 78. Minute krönte Nüsse seine hervorragende Leistung und markierte mit seiner 4. „Nuss“ in diesem Spiel den Endstand.

In einem ziemlich einseitigen Spielverlauf hatten die Hausherren alles im Griff und fuhren einen jederzeit ungefährdeten Heimdreier ein. Der verdiente Lohn ist dafür Tabellenplatz 3 mit Tuchfühlung zur absoluten Spitze. Das letzte Spiel des Jahres findet am 13.12.2014, um 10.00 Uhr, beim FV Dresden Süd-West statt. Diese Partie ist das Nachholspiel vom 1. Spieltag und komplettiert damit die Hinrunde der Senioren des VfB90 Dresden.

Autor: A. Kramer, 2. Dezember 2014