17. Spieltag, 1.Stadtklasse Senioren, 07.03.2015

Unnötige Niederlage im Prestigeduell der Aufsteiger * Hainsberg gelingt Revanche für Pokalaus und Hinrundenniederlage

Eine Woche nach dem umkämpften Spitzenspiel gegen Heidenau (1:1) hieß es nun erneut ein direktes Duell um die Tabellenspitze. Auf dem Rasen standen sich die Tabellenplätze 3 und 2 gegenüber. Beide Aufsteiger spielten eine ganz starke Hinrunde und überwinterten auch völlig überraschend auf diesen Plätzen. Die Duelle gegen den Hainsberger SV sind bekanntermaßen immer ganz enge Kisten. Vor allem auf dem gefühlt kleinsten Kunstrasenplatz der Republik sind Handballergebnisse an der Tagesordnung. So auch wieder an diesem Spieltag…

Gegenüber der Vorwoche musste Trainer Alexander Nicolaus auf Vorstopper Rolf Eichhorn und den Kreativkopf Daniel Nüsse verzichten. Dafür kehrten Uwe Riese, Renè Langner und Jörg Jaster wieder in die Mannschaft zurück. Riese rückte auch gleich auf die rechte Verteidigerposition und Langner startete im rechten Mittelfeld.

Die Gäste aus Leutewitz erwischten, an diesem frühlingshaften Samstag, den besseren Start und führten schon nach 10 Minute mit 0:1. Andreas Leischner bediente seinen Zwillingsbruder Stephan mustergültig und dieser drosch den Ball zur frühen Führung in die Maschen. Und der VfB 90 blieb weiter am Drücker und versuchte mit Kontern gleich das zweite Tor nachzulegen. Diese wurde aber teilweise durch Hainsberg mit Glück in allerletzter Not gestoppt bzw. durch einen Abseitspfiff des jungen Schiedsrichters unterbrochen. So kam es, dass die Gastgeber mit ihrer ersten wirklichen Torchance den Ausgleich erzielen konnten (15.). Und nur 4 Minuten später konnten sie sogar den Führungstreffer nachlegen. Nach einer Unachtsamkeit in der Defensive der Leutewitzer schlug es zum zweiten Mal hinten ein. Aber die Gäste wussten ihrerseits das auf dem „Handballplatz“ immer was geht und stürmte munter weiter nach vorne. Mit Erfolg in der 30. Minute! Tom Teichert-Tölg legte halblinks Kapitän Enrico Saitenmacher auf und der fackelte nicht lange und haute die Kugel aus 17 Metern unhaltbar über die Torlinie zum verdienten 2:2. Als man sich schon so gut wie in der Kabine zur Halbzeit wähnte, jubelten die Hainsberger zum dritten Mal. Wieder war es ein einfacher und vermeidbarer Fehler im Spielaufbau der zum Gegentor führte (44.).

So ging es also mit einem knappen Rückstand in die Pause. Durchatmen, neu Sortieren und weiter Angreifen hieß jetzt die Devise für den zweiten Durchgang.

Die Gastgeber kamen etwas besser aus der Kabine und erhöhten in der 51. Minute auf 4:2. Aber fast im Gegenzug konnte St. Leischner mit einem Distanzschuss gleich wieder auf 3:4 verkürzen. Und die VfB`ler spielten weiter mutig nach vorne und erzwangen sich so Chancen und einen klaren Elfmeter. Saitenmacher wollte eben aus dem Spiel heraus einnetzen, als sein Gegenspieler ihn nur mit einem Foul daran hintern konnte. Was nun in der 58. Minute passierte kann man wohl getrost als (mit) spielentscheidende Situation bezeichnen! A. Leischner schnappte sich die Kugel und trat zum Elfer an…es knallte kurz und der Ball krachte an der Querlatte…die Hainsberger konnte den Abpraller ins Seitenaus befördern. Nun folgte der Auftritt des Schiedsrichters. Alles rechnete mit einem Einwurf für die Gäste. Nur der Schiri hatte es exklusiv anders gesehen und gab ihn in die andere Richtung. Die Freitaler schalteten am schnellsten und nutzten diese Situation clever für sich aus und konterten sich zum 5:3. Wie bitter war das denn bitteschön??!! Einen Elfer zu verschießen, was immer mal passieren kann, ist das Eine, aber dann noch durch eine krasse Fehlentscheidung im Gegenzug direkt das 5:3 zu fangen ist schon sehr ärgerlich.

Aber noch war eine knappe halbe Stunde Zeit um hier noch was zählbares mitzunehmen. Das Spiel wog hin und her. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und es wurde um jeden Ball verbissen gekämpft. Und wieder war es St. Leischner der den Anschlusstreffer erzielen konnte. Mit einem sehenswerten Freistoß aus 21 Metern verkürzte er in der 84. Minute auf 4:5. Nun mobilisierten die 90`er noch einmal die letzten Kraftreserven und drückten Hainsberg in die eigene Hälfte. Aber der Ball wollte einfach nicht noch mal über die Torlinie. Die Chancen gab es dafür durch Thomas Handschuh, Rüdiger Zieschang und Andreas Kramer. Es folgten nocheinmal zwei gefährliche Ecken durch Handschuh. Und nach einer dieser Ecken war sie da, DIE große, letzte Chance in der 93. Minute. Teichert-Tölg stieg am höchsten und köpfte den Ball in Richtung langer Pfosten und als die Gäste den Torschrei schon auf den Lippen hatten, stand ein Hainsberger noch irgendwie im Weg und konnte den Kopfball mit seinem Körper noch vor dem überqueren der Torlinie blockieren… wieder absolut bitter!! Der Befreiungsschlag aus dem Strafraumgewühl heraus landete auf den Füßen von Frank Seifert und der um kurvte in Ruhe noch Keeper Mario Kropp und schob den Ball zu seinem 5ten(!!) Tor in diesem Spiel zum 6:4 Endstand ein.

In dem erwartet schweren Auswärtsspiel mit vielen Toren unterlag der VfB 90 völlig unnötige und bittere mit 6:4. Zu viele einfache Fehler in der Defensive an diesem Spieltag wurden vor allem durch Frank Seifert bitter bestraft.

Das nächste Spiel findet am 14.03.2015, um 14.00 Uhr auf der Sportanlage „Am Leutewitzer Park“, gegen den FV Dresden Süd-West statt. Dies ist das Nachholspiel vom 14. Spieltag.

Autor: A. Kramer, 12.03.2015

16.Spieltag, 1.Stadtklasse Senioren, 28.02.2015

Später Ausgleich brachte gerechte Punkteteilung im Spitzenspiel!

Nach dem ungefährdeten 11:0 Sieg vor einer Woche gegen die SG Motor Dresden-Mitte wartete diesmal mit dem Tabellenvierten aus Heindenau eine ungleich schwere Aufgabe auf die Leutewitzer. In der Hinrunde trennte man sich nach zwei späten Gegentoren 2:2. Auch diesmal war von einem engen Spiel auszugehen in dem es wenig Platz für Kombinationsfußball geben würde. Auch auf die Robustheit der Gäste galt es sich einzustellen. Gegenüber der Vorwoche musste Coach Alexander Nicolaus auf Uwe Riese, Renè Langner und Jörg Jaster verzichten. Für Riese rückte Daniel Ambrosius auf die linke Verteidigerposition und Andreas Kramer für Langner ins rechte Mittelfeld.

Das Spiel begann wie zu erwarten war. Keine der beiden Mannschaften riskierte zu viel und war zunächst um Struktur im Spiel und Spielaufbau bemüht. Was angesichts des holprigen Rasens nicht wirklich einfach war. Es mangelte auf beiden Seiten an genauen Zuspielen gerade in der gefährliche Zone. Das erfolgreiche Sturmduo Enrico Saitenmacher und Tom Teichert-Tölg waren gut durch die Gäste markiert und sahen sich bei Ballbesitz immer zwei Gegnern gegenüber. So entstanden kaum Torraumszenen. Lediglich Fernschüsse durch Stephan Leischner und Daniel Nüsse brachten das Tor der Gäste etwas in Gefahr. Große Gelegenheiten blieben aber auf beiden Seiten aus. Der VfB 90 stand sicher in der Defensive und Heidenau hatte im defensiven Mittelfeld zwei starke Abräumer. Eine umstrittene Szene gab dennoch in Halbzeit 1. Kramer schickte Teichert-Tölg mit einem Flugball auf der rechten Seite lang und dieser kam im Strafraum durch seinen Gegenspieler zu Fall. Aber der Schiri entschied, in dem von beiden Seiten etwas härter geführten Zweikampf, auf Abstoß statt Elfmeter. So dass es zur Pause dem Spielverlauf entsprechend 0:0 stand.

Nach dem Seitenwechsel dann das gleiche Bild. Bis zur 52. Minute, da gingen die Gäste dann doch überraschend in Führung. Auf ihrer linken Angriffsseite konnte Rolf Eichhorn die Flanke nicht verhindern und im Rückraum schlief der Deckungsverbund, so dass der Torschütze ungehindert am langen Eck einköpfen konnte. Nun waren die Leutewitzer gefordert den Rückstand wettzumachen. Das Spiel verlagerte sich nun auch mehr und mehr in die Hälfte der Heidenauer. Aber die ganz großen Chancen blieben weiter Mangelware. So dauerte es bis zur Schlussoffensive der Hausherren. Einen langen Einwurf von Teichert-Tölg in den Strafraum konnte Saitenmacher per Kopf vor das Tor verlängern. Der Torwart konnte diese nur mit einem Reflex nach vorne abklatschen lassen, Rolf Eichhorn behielt im Gewühl den Kopf oben und knallte das Leder zum verdienten 1:1 in die Maschen.

Das umkämpfte Spitzenspiel endete mit einem gerechten 1:1 Unentschieden. Wobei es unter dem Strich, auf Grund des späten Ausgleichs, wohl eher als ein gewonnener Punkt für die Jungs vom VfB angesehen werden sollte, als zwei verlorene Punkte im Meisterschaftskampf.
Das nächste Auswärtsspiel findet am 07.03.2015, um 14.00 Uhr gegen den Tabellendritten Hainsberger SV statt.

Autor: A. Kramer, 12.03.2015

15. Spieltag, 1.Stadtklasse Senioren, 21.02.2015

Gelungener Rückrundenauftakt gegen dezimierten Gegner

Endlich war es soweit – der Start der Rückrunde stand an. Auswärts hieß der Gegner Dresden-Mitte den man in der Hinrunde in einem legendärem Spiel über 157 Minuten mit 6:4 niederringen konnte. Doch diesmal waren die Vorzeichen ganz andere. Der VfB konnte mit „voller Kapelle“ antreten, während die Gastgeber leider nur 10 Feldspieler aufbieten konnten. Da muss man sportlichen Respekt zollen das sie überhaupt angetreten sind und sich wirklich teuer verkauft haben an diesem Vormittag. Trainer Alexander Nicolaus konnte auch die beiden Winterneu-zugänge Andreas Leischner und Jörg Jaster im Kader aufbieten.

Nach der schnellen Führung durch Capitano Enrico Saitenmacher in der 3. Minute dauerte es bis zur 39. Minute ehe Tom Teichert-Tölg auf 2:0 erhöhen konnte. Dann ging es zur Pause Schlag auf Schlag. In Minute 43 und 44 trafen die Zwillinge Andreas und Stephan Leischner mit 2 sehenswerten Schüssen zum 3:0 und 4:0.

Nach der Pause wehrten sich die Gäste wiederum mit allem was sie hatten und waren um weitere kleine Nadelstiche bemüht. Nach 63. Minuten stellte Teichert-Tölg auf 5:0. In der Folgezeit ließen bei den Gastgebern die Kräfte spürbar nach, so dass die Tore zum 11:0 Endstand innerhalb einer Viertelstunde fielen. Hervorzuheben ist, dass Stephan Leischner ganze 5 Treffer beisteuern konnte.

Deutlich hervorzuheben ist noch einmal die Fairness der Spieler von Dresden-Mitte, die trotz nummerischer und spielerischer Unterlegenheit, nie zu unfairen Mitteln gegriffen haben und einen ordentlich Fight zu zehnt auf dem Rasen ablieferten.

Das nächste (Heim)Spiel findet am 28.02.2015, um 14.00 Uhr, auf der Sportanlage „Am Leutewitzer Park“ gegen den Tabellenvierten Heidenauer SV statt.

Autor: A. Kramer, 11.03.2015