Vorrunde, DNN Pokal Senioren, 13.08.2014

VfB 90 darf sich jetzt Pokalsiegerbesieger nennen

Hammerlos für den VfB in der Vorrunde. Fortuna hatte den Leutewitzern die schwere Aufgabe gestellt,sich beim Cupsieger der Vorsaison zu behaupten. Und dies tat der VfB 90 dann auch. Pünktlich zum Spiel begann es zu regnen. Den kleinen Kunstrasenplatz hatte man noch in guter Erinnerung, 3:3 hieß im Vorjahr im Punktspiel und am Ende der Saison stiegen die Teams gemeinsam auf.

Das Spiel begann zunächst sehr zerfahren.Beide Mannschaften fanden kaum zu klaren Aktionen und mussten sich zunächst an das glatte Geläuf gewöhnen.Die Hausherren setzten dabei wieder vor allen auf die langen Bälle in die Spitze, während der VfB mehr sein Heil im kontrollierten Passspiel suchte, was auf so engen Raum allerdings auch recht schwierig war. Allmählich näherte sich der Gast im Abschluss jedoch dem Tor, so das die Führung in der 24.Minute nicht unverdient war . Daniel Nüsse zog aus fünfundzwanzig Metern flach ab und der Hainsberger Schlussmann ließ den Ball durchrutschen. Nur eine Minute später konnte der VfB auf 2:0 erhöhen und die Konfusion in der Hintermannschaft der Hausherren ausnutzen. Die erste Möglichkeit durch Heiko Menzel wurde noch zur Seite abgewehrt, der setzte jedoch dem Ball hinterher und spielte sofort von der Grundlinie den Ball in die Mitte wo Bojidar Kirilov den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte. Das Spiel war jetzt offener und auch die Gastgeber kamen zu ihren Möglichkeiten. In der 36.Minute gab es dann wiedermal einen Eckball für Hainsberg. Mario Gropp im VfB-Gehäuse konnte den Ball nicht festhalten und Andreas Zapf drückte das Leder aus dem Gewühl heraus ins Netz. Doch schon zwei Minuten später stellte Rolf Eichhorn den alten Abstand wieder her, als er sich am linken Flügel den Ball erkämpfte und aus spitzen Winkel dem Torwart keine Chance ließ. Als dann Daniel Nüsse gar das 1:4 per Foulstrafstoß erzielte,konnte man zumindest von einer Vorentscheidung ausgehen. So ging es dann in die Kabine. Das die Hainsberger nicht so sang- und klanglos aus dem Pokal fliegen wollen und in der zweiten Halbzeit Alles versuchen werden um das Ergebnis positiver zu gestalten,war allen klar.

Mit einem neuen Keeper (der erste hatte wirklich nicht seinen besten Tag) und zwei frischen Spielern erschien der HSV zur zweiten Halbzeit. Auch der VfB hatte mit Debütant Tom Teichert einen frischen Angreifer gebracht. Die Partie war in den zweiten 45 Minuten eine deutlich Andere. Die Hausherren erhöhten den Druck,wirkten agiler und störten den VfB frühzeitig. Dieser wieder herum gab das Heft des Handelns durch zu wenig Ballbesitz im Mittelfeld aus der Hand. So wurde die Abwehr der Gäste immer mehr beschäftigt. Martin Messner traf aus gut zwanzig Metern zum 2:4 nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff. Zum Glück für den VfB saß dann ein Konter der Gäste knapp 10 Minuten später. Erneut war es Bojidar Kirilov, der diesmal aus zwölf Metern den Keeper überwand. Die Hainsberger Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Drei Minuten später zeigte der Schiedsrichter berechtigt auf den Punkt.

Mario Richter verwandelt den Foulstrafstoß sicher zum 3:5. Dann begann die druckvollste Phase der Gastgeber,der VfB kam kaum noch hinten heraus, doch alle kämpften mit und stärkten so die Abwehr. Rene Langner hatte die wohle einzig klare Möglichkeiten für den VfB in diesen Minuten, sein Schuß ,der das 3:6 bedeutet hätte wurde jedoch noch abgeblockt. So wurde es noch enger, nachdem Hainsberg in der 80.Minute durch Andreas Grützner zum 4:5 kam. Der VfB verteidigte mit Mann und Maus den knappen Vorsprung. Heiko Menzel machte in der Nachspielzeit dann endgültig den Deckel d’rauf, als er nach einem Abspielfehler in Ballbesitz kam und zum 4:6 Endstand einschob.

Eine Runde weiter, mehr nicht.  Aber ein schöner Start in die Saison!

Autor: Uwe Riese, 14.08.2014

Herzlich Willkommen beim VfB 90 Dresden e.V.

Der Verein wurde 1888 als TV Jahn Cotta gegründet. 1903 wurde der VTB Dresden (Verein für Turnen und Ballsportarten) ins Leben gerufen. Nach dem Ersten Weltkrieg gründete sich aus den Fußballabteilungen beider Vereine die SG Dresden (Spielgemeinschaft). Alle drei Vereine fusionierten schließlich 1921 zum VTB Jahn Dresden, der sich jedoch schon 1924 in VfB 1903 Dresden umbenannte. In der gesamten Zeit der Weimarer Republik traten SG, VTB Jahn und VfB in der höchsten bzw. zweithöchsten Spielklasse im Fußball an. 1944 trat der VfB noch einmal kurzzeitig überregional auf, als er kriegsbedingt in die Gauliga Sachsen aufgenommen wurde. Nach Kriegsende trat zunächst die SG Cotta anstelle aller Cottaner Vereine. Am 1. Oktober 1949 wurde auf dem früheren VfB-Sportgelände am Leutewitzer Park die BSG Mechanik Dresden gegründet, die sich 1951 in BSG Motor Dresden-Nord umbenannte. 1961 erfolgte eine weitere Umbenennung in BSG Schreibmaschinenwerk Dresden, aus der nach der Wende 1990 der heutige VfB 90 Dresden wurde. (Quelle: wikipedia.org)

SpG VfB90 / Hafen 2: Andreas Kramer (Tel: 0172 / 37 12 666)
Altherren (Ü35): Heiko Winter (Tel: 01511 / 22 49 981)
FF Leutewitz: Steffen Förster (Tel: 0173 / 88 70 346)
Billardkegeln: Uwe Birkenzöller (Tel: 0173 / 98 13 142)
Nordic Walking: Monika Steglich (Tel: 0351 / 28 14 064)
Tennis: Bettina Hüttig (Tel: 0179 / 67 64 333)

Gern könnt ihr euch auch unter info@vfb90-dresden.de melden.


VfB 90 Dresden e.V.
Steinbacher Str. 56a
01157 Dresden

Tel: +49 351 / 42 10 965
Fax: +49 351 / 26 74 434
info@vfb90-dresden.de
https://www.vfb90-dresden.de